Hovertrax Funktionsweise

Viele Leute fragen sich, wie denn eigentlich ein Hovertrax funktioniert. In diesem Artikel wird das Phänomen über die Hovertrax Funktionsweise erklärt!
Das Hovertrax besteht im Großen und Ganzen aus einem Akku, zwei Motoren für je eines der Räder und verschiedenen Sensoren, welche dafür verantwortlich sind, dass man nicht mit dem Hovertrax umkippt.

Steuerung des Hovertrax

Zuerst sollte ich erklären, wie man das Hovertrax überhaupt steuert, es gibt ja kein Gaspedal oder ähnliches. Man steuert das Hovertrax, indem man sein Gewicht nach vorne verlagert, z.B. indem man die Fußspitzen nach vorne neigt. Dadurch beschleunigt das Hovertrax. Möchte man nun wieder abbremsen oder rückwärtsfahren, so muss man sein Gleichgewicht etwas nach hinten verlagern. Das Board besteht aus zwei Einheiten, auf denen jeweils ein Fuß steht und je ein Reifen inklusive Motor verbaut ist. Die beiden Einheiten sind miteinander verbunden, lassen sich aber unabhängig voneinander steuern. So lässt sich das Hovertrax lenken und zwar indem man mehr Gewicht auf eine Seite verlagert und so dieser Motor mehr Gas gibt als der andere, dadurch dreht sich das Hovertrax.

Sensoren

Was am Hovertrax am meisten fasziniert, ist die Tatsache, dass man nicht samt dem Board umkippt, obwohl man sich nach vorne bzw. nach hinten lehnt. Dafür sorgen Gyrosensoren (auch Kreiselstabilisator genannt), sowie Bewegungssensoren. Diese Sensoren liefern dem kleinen eingebauten Computer durchgehend Informationen, in welcher Position die Bodenplatte steht. Wenn die Bodenplatte des Hovertrax schief liegt, so aktiviert der Computer die Motoren der Räder, welche die Schräglage dann entsprechend korrigieren. Dabei bewegen sich die Räder immer ein kleines bisschen, was man selbst aber gar nicht bemerkt. Der Computer berechnet übrigens mehrere hundert Mal pro Sekunde die Lage der Bodenplatte!

Aber wie fährt das Hovertrax nun?

Dadurch dass man sein Gewicht nach vorne verlagert, regelt der Computer dem Kippen entgegen und aktiviert die beiden Motoren. Das Ergebnis: das Hovertrax bewegt sich vorwärts. Die Elektromotoren treiben dabei die beiden Räder unabhängig voneinander an und werden durch die Energie des Akkus betrieben. Deswegen sollte man die Warnleuchte des Akkus sehr ernst nehmen, ist der Akku nämlich ganz leer, kann man schnell stürzen, da das Hovertrax nicht mehr das Gleichgewicht halten kann.

Wenn dich das Hovertrax genauso fasziniert wie mich, dann schau dir doch mal meinen ausführlichen Hovertrax Vergleich an, in dem ich verschiedene Modelle aus verschiedenen Preisklassen getestet habe.